Geschichte der Gemeinde

Schönwalde wurde erstmals im Jahre 1240 urkundlich erwähnt.

Das Gebiet um den Bungsberg gehörte bis 1460 zum Kloster Cismar.
1928 wurde der Gutsbezirk aufgelöst.
1938 wurde aus den Landgemeinden Mönchneversdorf, Hobstin, Langenhagen und Schönwalde die Großgemeinde Schönwalde gebildet.
Seit 1954 trägt Schönwalde in seinem Ortsnamen den Zusatz „am Bungsberg“.

Chronik von Schönwalde am Bungsberg

Jetzt erhältlich! Die Chronik von Schönwalde am Bungsberg für einmalige 15,00 €. Dazu passend die Flagge von Schönwalde am Bungsberg zum Preis von 86,92 €

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.